Radverkehr aktuell


Fahrradlabyrinth oder was?

Bauarbeiten an der Brücke: Aktuelle Informationen der Stadt Oldenburg

Die Cäcilienbrücke ist aufgrund technischer Probleme bei höheren Temperaturen seit Samstag, 6. Juli 2019, gesperrt. Die Bauarbeiten an der Cäcilienbrücke bedingen eine Festmachung der Brücke auf 1,60 Meter! Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) wird dafür sorgen, dass Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger die Brücke über Rampen und Treppen überqueren können. Umleitungsstrecken sind zudem eingerichtet und ausgeschildert. Die Sperrung wird vorerst bis voraussichtlich 28. September dauern. (Quelle: OTM Oldenburg)

Am Sonntag, den 14. Juli 2019, haben auf Einladung der NWZ, Vertreter des Oldenburger Behindertenbeirats und des ADFC die Rampen auf ihre Tauglichkeit hin getestet. Ich versuchte, mit unserem ADFC Lastenrad die Rampen empor zu kommen, das war mir aber nicht möglich. Zum Glück tauchte ein LKW Fahrer auf, der mich quasi „einwies“, nun war es zu schaffen. Ein Problem war allerdings, das unverhofft von der anderen Seite Gegenverkehr auftauchte, da war dann Improvisation und gegenseitige Rücksichtsnahme gefragt; wenn das als Übungsgebiet mit dem Rampenbau beabsichtigt ist, dann ist die Maßnahme gelungen. Inzwischen habe ich mehrmals die Situation vor Ort beobachten können, es herrscht zeitweilig ein großes Chaos und vielfach geäußertes Unverständnis für dieses Objekt von passierenden Bürgerinnen und Bürgern.

Die Rampen sind zu schmal, die Kurven zu eng und die Einsehbarkeit ist nicht gegeben. Die Möglichkeit, Räder treppauf und treppab zu schieben, birgt m.E. die allergrößten Gefahren, wenn im Berufs- und Schulverkehr riesige Mengen an Personen die Treppen benutzen und von hinten gedrängelt wird. Ich befürchte, dass Unfälle hier unvermeidlich sein werden.

Eine kurzfristige Verbesserung der Situation ist dringend geboten!

Nicht nachvollziehbar für mich ist, warum eine derart problematische Situation nicht langfristiger und besser gelöst werden kann; dass die Brücke „Probleme“ im Alltag bereitet ist ja keine neue und plötzliche Erkenntnis.

Ein Artikel über den Test wurde am Öffnet externen Link in neuem Fenster15. Juli 2019 in der NWZ gedruckt. Hier wird auch sehr zutreffend über die Schwierigkeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen geschrieben.  

(Wilke Brüning, Mitglied im Vorstand des ADFC Oldeburg)

STADTRADELN

MEHR ALS SECHS MAL UM DEN AEQUATOR GERADELT

Insgesamt 1.226 Oldenburgerinnen und Oldenburger traten im Zeitraum zwischen dem 2. und 22. September fleißig in die Pedale und radelten in 115 Teams um die Wette. Zusammen absolvierten sie 248.828 Kilometer mit dem Fahrrad.

Im November werden vom Klima-Bündnis die Gewinner im Wettbewerb um die fahrradaktivsten Kommunen bekannt gegeben. Teilgenommen haben insgesamt 886 Kommunen und 294.012 Radelnde.

Nochmals Vielen Dank für´s Mitmachen!

Zum Abschluss der Aktion in Oldenburg zeichnet Bürgermeisterin Christine Wolff die aktivsten Teams und Radelnden am Montag, 29. Oktober, im Alten Landtag im Rahmen einer Siegerehrung aus. Und unter allen Teilnehmenden werden zusätzlich Sachpreise verlost.

Unser Appell: treten Sie auch über den Aktionszeitraum hinaus in die Pedale, um Oldenburg fahrradfreundlicher zu gestalten und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.


 

Tod einer Radfahrerin in Oldenburg

Mit Fassungslosigkeit und Entsetzen reagierten  viele Oldenburger  auf den zweiten tödlichen Fahrradunfall an der Bremer Strasse/ Ecke Schützenhofstrasse, bei dem am Dienstag (22.01.2019) eine 17-jährige junge Frau von einem Lastwagen erfasst wurde und dabei ums Leben kam.

An der Unglücksstelle fanden sich am Mittwoch Abend ca. 60 Menschen ein, um dem Unfallopfer zu gedenken.  Critical Mass  hatte dazu aufgerufen. Auch der ADFC hatte sich diesem Aufruf angeschlossen.

 


Fahrradstraße Haarenufer mit Problemen

Am Haarenufer kommt es es immer wieder zu Konflikten zwischen Fußgängern, Radlern und Autofahrern

"Eigentlich sollte mit Freigabe des Kreuzungsbereiches Haarenufer – Rummelweg der letzte Schritt zur Umsetzung der Radroute West geschaffen werden. Schließlich ersetzt die neue Fahrradstraße stadteinwärts den stark befahrenen Radweg unter den Bäumen. Seither können Radfahrer von der Ofener Straße kommend und nach rechts abbiegend über die kleine Brücke am Zuggraben über eine Strecke von einem Kilometer entlang des Haarenufers bis zur Herbartstraße durchradeln. Eigentlich."

Weiterlesen bei der Öffnet externen Link in neuem FensterNWZ


"Oldenburg ist verliebt"

Unter dem Motto „RADLIEBE“ startet die Stadt Oldenburg eine Marke zur Förderung der Alltagsmobilität per Fahrrad. Zukünftig werden ein Herz und ein Fahrrad die Begeisterung und Liebe der Oldenburger zum Fahrrad fahren symbolisieren.
Unter dieser Marke werden zukünftig alle infrastrukturellen und sonstigen fahrradbezogenen Maßnahmen vor allem des jährlichen Rad- und Fußverkehrsprogramms und die Öffentlichkeitsarbeit zur Fahrradförderung zusammengefasst.

Das Ziel der geplanten Aktionen ist, die Entwicklung einer fahrradfreundlichen Fahrradkultur in Oldenburg zu unterstützen. Diese Fahrradkultur ist ein Baustein in der Umsetzung des Strategieplans Mobilität und Verkehr 2025 ». Umweltverträgliche Mobilität wird auch durch den Ausbau des starken Radverkehrs als Rückgrat des Kurzstreckenverkehrs gefördert.
Als erste Maßnahme unter dem neuen Dach der Marke „RADLIEBE“ wirbt der aktuelle Flyer „Oldenburg ist verliebt!“ » (PDF, 4 MB) für entspanntes Radfahren.

© 2020 ADFC Oldenburg